Kirche von Zuhause

Geistlicher Impuls zur Wochemitte

"Regenbogen" vom 08.04.2020

"Trost in beängstigenden Zeiten" vom 01.04.2020

"Aber die Tür bleibt offen" vom 25.03.2020

 

Andacht zum aktuellen Sonntag

Eine Archiv aller in diesem Rahmen entstandenen Andachten finden Sie hier: Andachten

Kirche von Zuhause - Aktionen

Abendliches Balkonsingen der EKD

Sonntagsblatt 4 Wochen in Print- oder Digitalausgabe kostenlos

Sonntagsblatt zum Kennenlernen

Aktuelles zum Coronavirus

Die staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betreffen unser kirchliches Leben vor Ort in einschneidender Weise. In unseren Kirchen dürfen bis auf Weiteres keine Gottesdienste stattfinden, das Pfarramt und unsere Gemeindehäuser sind für den Publikumsverkehr geschlossen.
Aus christlicher Nächstenliebe und dem Verantwortungsbewusstsein für unsere kranken und gesundheitlich geschwächten Mitmenschen halten wir uns an die vorgegebenen Maßnahmen.
Wir sind dabei, neue Zugänge und Formen des Miteinanders zu entwickeln und mit Ihnen, unseren Gemeindegliedern in Kontakt zu bleiben. Manches davon kann in der Kürze der Zeit nicht in vollem Umfang und mit sehr hoher Qualität, wie sie von Medienprofis erreicht wird, geboten werden. Wir lernen täglich dazu.
Wir werden laufend diese Homepage aktualisieren und um neue Angebote erweitern. Besuchen Sie uns doch bald wieder.

Coronavirus und Gottesdienste

Stand 28.3.2020
Am 16.3. wurde von der Bundesregierung bekanntgegeben:
„III. Zu verbieten sind [...] Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.“
Damit müssen wir schweren Herzens bis auf Weiteres alle Gottesdienste in unseren Kirchen absagen. Das betrifft alle Gottesdienste, Taufen, Trauungen und auch Konfirmationen. Ausgenommen sind derzeit nur Bestattungen, die lediglich im Freien und im engsten Kreis stattfinden dürfen.
An den Feiertagen Karfreitag und Ostersonntag werden wir jeweils einen Gottesdienst auf die Homepage stellen. Bitte halten Sie zum Mitsingen ein Evangelisches Gesangbuch bereit.
Nur weil wir nicht in der Kirche zusammenkommen dürfen, heißt das freilich nicht, dass wir uns nicht Gott zuwenden können.
Auf der Eröffnungsseite finden Sie Andachten zur Wochenmitte sowie ein virtuelles gottesdienstliches Angebot für den Sonntag. Herzlich laden wir Sie ein davon Gebrauch zu machen und freuen uns über Rückmeldungen.
Zudem gibt es für evangelische Christen, immer es ein breites Angebot von Gottesdiensten in Rundfunk und Fernsehen:
Rundfunk
Der Bayerische Rundfunk sendet jeden Sonntag um 10:32 Uhr in Bayern 1 die halbstündige Evangelische Morgenfeier. Jeweils ab etwa 11 Uhr ist die Morgenfeier auch in der Mediathek des BR zum Nachhören verfügbar (www.br.de/mediathek/podcast/evangelische-morgenfeier/551). Ebenfalls jeden Sonntag und auch im Wechsel katholisch und evangelisch überträgt der Deutschlandfunk (DLF) einen Gottesdienst ab 10.05 Uhr (Informationen unter www.rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-radio/deutschlandfunk).
Privatradio
Wöchentliche Hör-Andachten: www.bayern-evangelisch.de/andachten.php. Eine Übersicht über religiöse Beiträge in den bayerischen Privatradios gibt www.sonntagsblatt.de/artikel/medien/aktuelle-radio-und-tv-tipps
Fernsehen
Im Fernsehen sendet das ZDF jeden Sonntag um 9.30 Uhr abwechselnd einen evangelischen oder katholischen Gottesdienst (Informationen dazu zdf.fernsehgottesdienst.de).
Das Bayerische Fernsehen überträgt am 11. April von 22.00-23.00 Uhr die Feier der Osternacht aus Bad Reichenhall, mit Regionalbischof Christian Kopp als Prediger. Auch dieser Gottesdienst ist nach Abschluss in der BR-Mediathek verfügbar.
Eine gute Übersicht über alle Gottesdienste, Andachten und religiösen Sendungen im „Ersten“ und den Landesrundfunkanstalten gibt es auf der Seite  programm.ard.de/TV/Themenschwerpunkte/Kirche-und-Religion/Fernsehgottesdienste/Startseite. Hier sind sowohl Fernseh- als auch Hörfunkübertragungen aufgelistet.
Digitale spirituelle Angebote
EKD „Kirche von zu Hause“ sammelt Angebote in Deutschland (www.ekd.de/kirche-von-zu-hause-53952.htm). Darin (Stand 14.3.20) Hinweise zu  
- Twitter Andachten #Twaudes und #Twomplet
- OnlineKirche der EKM
- Andachts-App
- Kirchenjahr-evangelisch mit einer Andacht am Sonntag zum Glockenläuten https://www.kirchenjahr-evangelisch.de/andacht.php

Coronavirus und Seelsorge

Für die Seelsorge stehen Ihnen Pfarrerin Annedore Becker (07308 9225713; annedore.becker@elkb.de) und Pfarrer Tobias Praetorius (07308 2450; tobias.praetorius@elkb.de) telefonisch und per e-Mail zur Verfügung.
Wir bitten um Verständnis, dass wir nur in besonderen Ausnahmefällen einen persönlichen Kontakt herstellen können. Dies bedarf im Vorfeld einer Vereinbarung.
Jederzeit steht ihnen rund um die Uhr das Angebot der kostenlosen Telefon-Seelsorge zur Verfügung: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222.

Coronavirus und Bestattungen

Abschied nehmen fällt schwer. Es tut weh, einen lieben Menschen loslassen zu müssen. In diesen Tagen werden Abschiede zusätzlich dadurch überschattet, dass Trauerfeiern nicht in der vertrauten Art und Weise stattfinden dürfen. Nur im engsten Familienkreis soll Abschied genommen werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen beschränkt. 10 bzw. in Ausnahmefällen maximal 15 Teilnehmer bedeuten, dass in großen Familien nicht einmal alle Enkelkinder an einer Trauerfeier teilnehmen können. Uns ist bewusst, dass das für Sie als Familien eine große Belastung darstellt. Wer im Moment einen Sterbenden begleitet fragt sich sicher auch schon sorgenvoll, wie unter diesen Umständen ein guter und tröstlicher Abschied möglich sein soll.
Unser Angebot an Sie:
Wir müssen uns an die zum jeweiligen Zeitpunkt am jeweiligen Ort geltenden Vorgaben halten und können die Beisetzung nur im erlaubten Personenkreis vollziehen. Das bedeutet, dass wir nur im Freien direkt am Grab zusammenkommen können.
Für alle, die auf diese Art nicht Abschied nehmen konnten (Nachbarn, Freunde, Schulkameraden, Kollegen und natürlich den erweiterten Familienkreis) bieten wir an, dass wir für jeden Verstorbenen einen Gedenkgottesdienst in der Kirche feiern, sobald diese Art der Zusammenkunft wieder möglich, sinnvoll und erlaubt sein wird. Mancher von Ihnen hat diese Art des Gottesdienstes schon erlebt, etwa wenn eine Urnenbeisetzung an einem anderen Ort erfolgte. Hier können wir wieder in großer Gemeinschaft beten und singen, auf Gottes Wort und tröstende Musik hören. Auch ein ausführlicher Lebenslauf und Nachrufe finden hier ihren angemessenen Ort.
Wir schreiben all das jetzt schon so, damit Sie wissen dürfen: Wir werden gute Wege finden, unserer Trauer Ausdruck zu verleihen, auch wenn die momentane Situation nicht alles in gewohnter Form zulässt.
Lassen Sie uns wissen, was wir für Sie tun können, gerade auch wenn Sie jetzt einen Kranken oder Sterbenden begleiten.
Alles Gute und Gottes Segen
Pfarrerin Annedore Becker und Pfarrer Tobias Praetorius

Coronavirus und Konfirmationen

Aufgrund der i.d.R. hohen Teilnehmerzahlen und des großen Einzugsgebietes der Familienangehörigen der Konfirmandinnen und Konfirmanden, stellen auch die Konfirmationsgottesdienste ein erhöhtes Risiko zur Ausbreitung des Virus dar.
Die Konfirmationen am 26.4.2020 müssen leider verschoben werden. Wir legen mit den Familien einen neuen Termin fest, sobald die Lage für uns einschätzbar ist.
Der für den 29.3.2020 geplante gemeinsame Vorstellungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden kann auf keinen Fall durchgeführt werden. Wir werden mit den Jugendlichen abstimmen, ob er zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann.

Coronavirus und Nachbarschaftshilfe


„Nersinger Nachbarschaftshilfe“
In Zeiten der Corona-Krise ist es für viele Menschen nicht möglich, den Alltag zu meistern.
Einkäufe, Fahrten zum Arzt, zur Apotheke, Gassi gehen mit dem Vierbeiner und dergleichen sind für viele Bürgerinnen und Bürger derzeit nicht möglich.
Gerade Senioren, Behinderte, chronisch Kranke, alleinerziehende Mütter und Väter, aber auch Eltern, die in der Krankenpflege und im Gesundheitswesen oder anderen systemrelevanten Berufen arbeiten, sind oft auf die Hilfe von Anderen angewiesen.
Nachdem „Oma und Opa“ in vielen Fällen zur Risikogruppe gehören, fallen auch diese Personen als Helfer aus.
Genau diese Hilfe wollen und werden wir als Gesellschaft leisten. Bei der Gemeinde Nersingen sind in den vergangenen Tagen viele Anfragen von Hilfesuchenden aber auch Gott sei Dank viele Angebote von Helfern eingegangen.
Ihre Hilfe angeboten haben bis jetzt folgende Organisationen und Einrichtungen
•    FC Straß
•    SV Nersingen, Abt. Fussball
•    Mitglieder der CAJ (Jugendhaus MP75 in Straß)
•    Evang. Kirchengemeinde Nersingen/Steinheim
•    Seniorenarbeitskreis, Rathaus Café und Reparatur Café der Gemeinde Nersingen
•    sowie diverse Privatpersonen
All diese Angebote sind natürlich ehrenamtlicher Natur und völlig kostenfrei!
Diese Angebote und Nachfragen gilt es nun zu ordnen und zu koordinieren. Dies werden wir bis auf Weiteres für Sie übernehmen.
Viele Hilfesuchende sind nicht in den sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Twitter unterwegs, sind in Bezug auf die Nutzung von WhatsApp und E-Mail nicht ganz so sicher, daher können Sie uns direkt erreichen.
Unter der Rufnummer 07308/814-64 stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Wir sind zu folgenden Zeiten persönlich erreichbar:
Mo – Do.     8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 14.00 Uhr – 16.00 Uhr, Freitag    8.00 Uhr – 12.00 Uhr
Sehr gerne dürfen Sie uns natürlich auch eine E-Mail senden und uns Ihre Anliegen mitteilen, wir melden uns dann zeitnah bei Ihnen. (beate.mueller@nersingen.de)
An dieser Stelle schon heute ein herzliches Dankeschön an die Helferinnen und Helfer!

Coronavirus und Pfarramt

Wir sind alle gehalten, wegen des Übertragungsrisikos persönliche Kontakte zu vermeiden. Daher hat unser Pfarramt bis zum Ende der Ausgangsbeschränkungen für den Publikumsverkehr geschlossen.
Selbstverständlich sind wir aber jederzeit für Sie telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Nutzen Sie diese Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und teilen Sie uns Ihr Anliegen mit. Vieles lässt sich auf diese Art der Kommunikation zumindest klären, vielleicht sogar lösen.
Unsere Telefonnummer lautet: 07308 2450. Bitte sprechen Sie auch gerne auf den Anrufbeantworter. Es sitzt nicht rund um die Uhr jemand am Telefon. Wir rufen aber umgehend zurück.
Gerne können Sie Ihr Anliegen uns auch per E-Mail zukommen lassen. Die Adresse lautet:
pfarramt.steinheim@elkb.de oder tobias.praetorius@elkb.de

Coronavirus: Wort des Landesbischofs


Kanzelabkündigung für Sonntag 15. März 2022
 
„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit” (2.Timotheus 1,7). Liebe und Besonnenheit – was heißt das für unser Handeln gegen die Ausbreitung des Corona-Virus?
Viele von uns müssen gegenwärtig schwierige und teilweise schmerzliche Entscheidungen treffen. Welche Veranstaltungen können stattfinden? Welche müssen wir absagen? Wieviel Vorsicht ist in unseren persönlichen Beziehungen im
Umgang mit andren Menschen geboten? Können wir überhaupt noch jemanden körperlich berühren? Und gerade wenn es auch um andere Menschen geht: Wie können wir das richtige Maß zwischen zuversichtlicher Gelassenheit und Leichtsinn
finden?
Sie haben es vermutlich in der Presse gelesen: wir haben die konstituierende Tagung der neuen Landessynode vom 22.-26. März in Bayreuth schweren Herzens bis auf Weiteres verschoben. Mit dieser Entscheidung beteiligen wir uns an den
allgemeinen Präventionsbemühungen gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus. Auch andere kirchliche Veranstaltungen und große Gottesdienste müssen abgesagt werden. Auch bei Ihnen in den Gemeinden werden die damit verbundenen schwierigen Abwägungen zu treffen sein.
Auch in unserem persönlichen Verhalten brauchen wir die Kraft, Liebe und Besonnenheit, von der Paulus spricht. Die Liebe drängt nach der Umarmung oder zumindest dem Handschlag. Die Besonnenheit lässt uns das freundliche Zunicken vorziehen – oder auch den Stups mit dem Ellenbogen als neue Form der Begrüßung.
Die Liebe zeigt uns aber ganz bestimmt den richtigen Weg. Die Liebe sagt: Rücksicht auf andere ist wichtiger als die eigene Gelassenheit. Wenn wir jetzt unerwartet mehr Zeit haben durch abgesagte Veranstaltungen oder
weil wir zuhause bleiben müssen, dann können wir sie nutzen für Besinnung, Gebet, Psalmenmeditation, Auftanken und Gemeinschaft mit lieben Menschen. Wir denken an die Menschen, die gesundheitlich mit den Folgen des Virus kämpfen.
Wir denken auch an die Menschen, die spürbar unter den wirtschaftlichen Konsequenzen Virus zu leiden haben. Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz. Geschäftsleute bangen um das wirtschaftliche Überleben. Für sie alle und für uns selbst wollen wir beten: Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Als Christen leben wir nicht aus der Angst, sondern aus dem Vertrauen. Bei allem was jetzt an Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen ist, wissen wir: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der
Besonnenheit.” Das ist die beste Voraussetzung, jetzt das Richtige zu tun, um Gefahren für die Zukunft zu vermeiden und gleichzeitig tief in der Seele zu spüren: Gott ist bei uns jeden Tag. Auf ihn vertrauen wir, egal, was kommt.

Dr. Heinrich Bedford-Strohm
Landesbischof

Zum Seitenanfang